Wochenende in Berlin

UNTERWEGS
… in Berlin-Mitte, Reinhardstr. 20 steht der Wanderer vor einem Bunker.

Der Bunker wurde 1942 als Schutzbunker für
2.000 Menschen gebaut. 1945 war der Bunker das Kriegsgefängnis der Roten Armee, 1949 diente er als Textillager, 1957 lagerten Trocken- und Südfrüchte im
„Vorweihnachts-„ oder „Bananenbunker“, 1962 entwickelt sich der Bunker mit Techno-Musik und Fetisch- und Fantasy-Parties zu einem der härtesten Clubs der Welt.
2003 erwirbt Christian Boros den Bunker und baut ihn für seine Sammlung zeitgenössischer Kunst um.

Also man steht vor einer großen Stahltüre mit einem kleinen
Messingschild: Führungen samstags von 10 – 14 Uhr.
Nur mit Voranmeldung!
Ende.
Im Hotel – um die Ecke, das Künstlerheim Luise – finden wir im Internet unter welchen Bedingungen die Stahltür für uns geöffnet wird. Wir entdecken „Visit Collection“ und sehen für die von uns gewünschten Besuchstage sind alle Plätze bereits vergeben. Die nächsten 4 freien Plätze für unsere kleine Gruppe gibt es in einem Monat. Auf jeden Fall nicht am kommenden Samstag!
Am Samstag stehen wir um 10 Uhr vor dem Bunker. Ein sehr, sehr freundlicher junger Mann (Student der Kunstgeschichte oder Kunst- oder Theaterpädagogik?) öffnet uns. „Haben Sie schon lange warten müssen?“. Wir benehmen uns wie erwartete Gäste,
fragen wie selbstverständlich nach Garderobe und Toilette.
„Auf welchen Namen haben sie die Gruppe angemeldet?“
Natürlich kann der junge Mann uns in seiner Gästeliste nicht finden. Er reicht uns die Liste, „Vielleicht finden Sie die Eintragung?“ Wir finden nichts, weil wir auch hier nichts verloren haben.
Und dann beginnt ein kleines Spiel im Stile von Goldonis
„Diener zweier Herren“: ich bin blind… nein ich bin taub…
ja, nein ich bin lahm…
Schlussendlich sind wir Teilnehmer einer Führung und
erleben die Kraft, ja die Heilkraft einer Kunstsammlung.
Nach 2 Stunden steigen wir wie aus einem Heilbad.
Es gibt im Bunker eine Installation mit einer großen Glocke.
Ihr Geläut ist etwas vom Schönsten, was ich je gehört habe.
www.sammlung-boros.de

Übernachtung: www.luise-berlin.com
Empfehlung: Die Mansardenzimmer „Dem Himmel  und den Mitgästen so nach“.

Dieser Tipp ist Gudrun und David gewidmet.

Einen Kommentar schreiben:

Es kann ein paar Tage dauern, bis Ihr Kommentar sichtbar wird.