Nicht erwachsen genug

Ein Eiscafé mit Spielecke. Ein dreijähriger Junge baut einen Turm. Plötzlich wankt der Turm und stürzt ein. Verärgert haut der Junge auf die Ruine. Da beugt sich der Vater vom Tisch zum Kind: “Peter, lass es doch, wenn du merkst, daß es dich aufregt.” – Hier verschwindet Kindheit, weil der Erwachsene nicht erwachsen genug ist, sich ins Kind hineinzufühlen. Martin Luthers Rat: “Sollen wir Kinder ziehen, so müssen wir auch Kinder mit ihnen werden” setzt voraus, daß man reif genug sit, um diesen Sprung machen zu können. Wolfgang Held, Gewähr für Kindheit (Auszug), DAS GOETHEANUM Nr. 50/2011

Einen Kommentar schreiben:

Es kann ein paar Tage dauern, bis Ihr Kommentar sichtbar wird.