Drei Lehrer der Zeit

„Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder“ 700 Jahre ist dieser Ausspruch alt.
Dreierlei zählt der italienische Dichter Dante Aligheri auf. Die Sterne zeigen die unverrückbare Ordnung am Himmel, die EWIGKEIT der Zeit. Die Blumen sind
vergänglich, das sehen wir jetzt im Hochsommer, sie zeigen uns das JETZT. Und die Kinderaugen, da schaut uns an das WERDENDE. So wie man von den Sternen das Unverrückbare verstehen lernen kann, von den Blumen die Einmaligkeit und die Gegenwärtigkeit, sind es die Kinder, von denen wir die Liebe
zum Werdenden erfahren und lernen können. (Quelle: Wolfgang Held)

Einen Kommentar schreiben:

Es kann ein paar Tage dauern, bis Ihr Kommentar sichtbar wird.